√úber mich

Ich bin 1969 im Saarland geboren und habe auch die meiste Zeit meines Lebens im Saarland verbracht. Als Tochter einer Unternehmerfamilie habe ich viel √ľber wirtschaftliche Zusammenh√§nge und die F√ľhrung von mittelst√§ndischen Unternehmen gelernt. Obwohl sicherlich von Seiten meiner Eltern an eine Ausbildung in diesem Bereich gedacht war, habe ich mich entschieden, Sozialarbeit zu studieren ‚Äď eine Entscheidung, die ich nie bereut habe. Einige Jahre habe ich in der Kinder- und Jugendhilfe gearbeitet ¬†(Jugendamt, vollstation√§rer Gruppendienst, Tagesgruppe, Familienhilfe in einem Obdachlosengebiet etc.).¬†1995¬†bin ich in¬†eine Beratungsstelle gewechselt.¬†Von 2002 – 2011¬†habe ich als Fachbereichsleitung in einem gro√üen Wohlfahrtsverband gearbeitet und¬†war dort ‚Äď neben Leitungsaufgaben und Beratung – zus√§tzlich f√ľr die Projektarbeit, ¬†interkulturelle Arbeit und Trainings zust√§ndig.

Seit 2011 arbeite ich – parallel zum¬†Coaching – wieder in der Kinder- und Jugendhilfe, einige Jahre¬†als Bereichsleitung mit Personalverantwortung f√ľr mehr als 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, jetzt als Beraterin und¬†Leiterin zweier Beratungsstellen.

Aus- und Weiterbildungen

  • Ausbildung zum Systemischen Coach, Change Concepts, Bonn
  • Ausbildung als Qualit√§tsmanagerin (TQM) beim Deutschen Caritasverband Freiburg
  • Ausbildung in Gespr√§chsleitung und -moderation f√ľr Gruppen und Teams (weiterbildung live)
  • Ausbildung in Interkultureller Prozessbegleitung (Arbeitsgemeinschaft der Caritasverb√§nde Rheinland-Pfalz)
  • Ausbildung als „Insofern erfahrene Fachkraft im Kinderschutz“ bei M. L√ľttringhaus, Essen¬†
  • Weiterbildung Projektmanagement beim Deutschen Caritasverband Freiburg
  • zertifizierte Weiterbildung in personzentrierter Gespr√§chsf√ľhrung (C. Rogers) bei Kr√ľger Institute, Moers
  • Weiterbildungen in Sexualp√§dagogik, MiniMax-Interventionen, Zielearbeit (Maya Storch) etc.
  • Studium der Sozialarbeit an der Kath. Fachhochschule Mainz

Was mir wichtig ist

Meine gro√üe Leidenschaft ist, Menschen in Phasen der Neuorientierung zu begleiten. Das hat mich an der Arbeit mit Menschen mit Migrationshintergrund und insgesamt der Beratungsarbeit fasziniert und das hat mich auch zur Ausbildung als Coach inspiriert. Die Methoden des Coachings sch√§tze ich besonders, weil sie – durch die Fokussierung auf das Ziel – die Ressourcen zur L√∂sung verst√§rken und nicht – durch den st√§ndigen Blick zur√ľck – das Problem. Coaching schaut mit den Menschen nach vorne und gestaltet damit neue Wege und h√§ufig auch neue Ziele. Das erlebe ich in hohem Ma√üe als sinnvoll und kreativ und viele Kontakte mit meinen Coachees als sehr inspirierend.

Was mich ausmacht

‚Ķist meine Wertsch√§tzung anderen Menschen und Lebensweisen gegen√ľber, meine Freude an Kontakt und Kommunikation, meine Freiheitsliebe und mein Humor. Coaching und Beratung ohne Lachen ist f√ľr mich kaum vorstellbar. Humor ist eine heilsame Art der Selbstdistanzierung – er r√ľckt vieles an den richtigen Platz und macht schwere Herzen etwas leichter.